Fragen und Antworten zum Erbrecht

 

Was ist ein Testament, was muss ich beachten?

Mit einem Testament bestimmen sie, dass bei ihrem Tod das Vermögen anders verteilt werden soll, als im Gesetz vorgeschrieben. Der Erblasser kann das Testament, wenn er das Alter von 18 Jahren erreicht hat und urteilsfähig ist, entweder mit öffentlicher Beurkundung oder eigenhändig errichten. Eigenhändige Testamente geben oft Anlass zu Erbstreitigkeiten. Formfehler, Pflichtteilsverletzungen, unklare Formulierungen und Widersprüche sind die Hauptgründe. Es ist daher wichtig, die bedachten Personen und ihnen zugewiesene Vermögenswerte im Testament klar zu bezeichnen. Bei komplexen Verhältnissen empfiehlt es sich, Fachpersonen zu konsultieren, um Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Ein handschriftliches Testament muss von Anfang bis zum Ende von Hand geschrieben, mit Datum versehen und unterzeichnet sein. Früher musste zudem die Ortsangabe auf dem Schriftstück ersichtlich sein. Dies ist heute kein Gültigkeitserfordernis mehr.

Wenn sie sicherstellen wollen, dass ihre Anordnungen und Auflagen ausgeführt werden, können sie einen Willensvollstrecker bestimmen.

Sie haben die Möglichkeit, Ihr Testament jederzeit zu ändern, aufzuheben oder durch ein neues Testament zu ersetzen. Ein Testament sollte periodisch, zumindest jedoch bei Eintritt veränderter Verhältnisse überprüft und allenfalls angepasst werden.

Am besten hinterlegen sie ihr Testament bei einer Vertrauensperson. Eine sichere Aufbewahrung gewähren auch Amtsstellen, Banken, Notare oder Rechtsanwälte. Welche Amtsstelle ihr Testament entgegennimmt, erfahren sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung. Bei einer Wohnsitzverlegung ist das Testament der Amtsstelle am neuen Wohnsitz zu hinterlegen.

 

Zurück