Fragen und Antworten zum Erbrecht

 

Annahme der Erbschaft

Die gesetzlichen wie auch eingesetzten Erben erwerben die Erbschaft als Ganzes von Gesetzes wegen mit dem Ableben des Erblassers. Die Erben haften dabei für die Schulden des Erblassers solidarisch. Ist der Nachlass überschuldet oder bestehen Zweifel darüber, kann jeder Erbe die Erbschaft ausschlagen, das öffentliche Inventar oder die amtliche Liquidation verlangen.

Erklärt der Erbe innert Frist weder die Ausschlagung noch verlangt er das öffentliche Inventar oder die amtliche Liquidation, so hat er die Erbschaft vorbehaltlos erworben, es sei denn, die Zahlungsunfähigkeit des Erblassers im Zeitpunkt des Todes ist amtlich festgestellt oder offenkundig. Ist dies der Fall, wird die Ausschlagung vermutet.

Hat sich ein Erbe in die Angelegenheit der Erbschaft eingemischt oder Handlungen vorgenommen, die nicht durch die blosse Verwaltung der Erbschaft gefordert waren, so kann er die Erbschaft nicht mehr ausschlagen.

 

Zurück